EIN TAG MIT SLIPKNOT – DAY OF THE GUSANO

Slipknot - Day Of Gusano
Ein Kinoerlebnis der besonderen Art – In der Blackbox im Cinedom Köln durfte ich am 06.09.2017 einem außergewöhnlichen Ereignis beiwohnen: DAY OF THE GUSANO

Ein Film, der weltweit nur an einem Tag im Kino läuft, der Kinosaal voller Maggots…

Slipknot-Fan zu sein ist eine Lebenseinstellung, das habe ich schon früh gemerkt und jedem anderen Maggot geht es genau so. Es war dennoch faszinierend zu sehen, wie leidenschaftlich und kompromisslos die mexikanischen Fans ihre Idole mit den Masken bewundern. Inhaltlich möchte ich nicht zu viel verraten, aber es treibt einem schon Tränen in die Augen, wenn ein junger Mann erzählt, dass er das Geld seiner Eltern für sein erstes Auto ohne zu zögern in ein Flugticket und eine Knotfest-Karte investiert hat. Aber Hingabe wird nicht nur bei den Fans, sondern auch bei der Band groß geschrieben. In vielen Szenen von DAY OF THE GUSANO merkt man, wie dankbar die Bandmitglieder für alles sind, was sie erleben dürfen: Frei musizieren, Weltreisen, Menschen positiv beeinflussen. Stellenweise fühlt es sich fast so an, als seien Slipknot auf einer Mission…und zwar auf einer um die Welt zu verbessern.

Über die Live-Mitschnitte muss man gar nicht allzu viele Worte verlieren, denn Slipknot liefern ab, dafür sind sie bekannt. Die Dimension eines solchen Knotfests auf einer riesigen Leinwand zu sehen war trotzdem einzigartig. Durch die Soundanlage fühlte es sich stellenweise so an, als sei man gerade selber auf dem ersten Mexico Gig von Slipknot in Form eines gigantischen Kontfests in Mexico City – in der ersten Reihe.

Konzeptionell ist DAY OF THE GUSANO trotz seiner Länge sehr gut zu verdauen. In kompakten Blöcken wechseln sich Hintergrundstory und jeweils 2 Live-Mitschnitte des Knotfest in Mexico City ab. Die Songauswahl hat mich stellenweise sehr überrascht! Es wurden wirklich viele Lieder von Slipknot’s self-titled Debutalbum gespielt, was die meisten Fans sehr glücklich stimmen sollte.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass DAY OF THE GUSANO ein wundervoll konzipierter Film ist, der in keiner Fansammlung fehlen sollte. Hasta luego!

ICH HABE MEHR ALS 10 JAHRE GEWARTET, UM SLIPKNOT LIVE ZU SEHEN

Slipknot 2015

Als ich mir zum ersten Mal die 2002 erschienene Disasterpieces DVD von Slipknot reinzog, war mir klar: Die Jungs musst du einmal live erlebt haben!

2004, im Teenager-Alter, hatte ich aber kein Geld für teure Festivals, auf denen sich Slipknot so rumtrieben und eine Deutschland Tour gab es zu dem Zeitpunkt (die Letzte war die Iowa Tour in 2002) auch nicht. Damals muss ich zwölf oder dreizehn gewesen sein und der Traum eines Tages mal ein Slipknot Konzert zu sehen, rückte für mich in weite Ferne. In der Zeit von VOL 3. THE SUBLIMINAL VERSES und ALL HOPE IS GONE verflog meine Begeisterung für Slipknot ein wenig – nostalgisch guckte ich mir immer wieder meine Disasterpieces DVD an, da die Band damals noch so roh, brutal und unbarmherzig wirkte. Die Bühnenshow haut mich immer noch jedes Mal so um, dass ich mir diese DVD schon fast ritualmäßig angucke… Miese Laune, fehlende Motivation zum Pumpen, keine Serie mehr zum Bingewatchen übrig? Die Antwort lautet Disasterpieces!

Slipknot Disasterpieces DVD

Doch mit .5: THE GRAY CHAPTER kam eine unerwartete Wendung, die meine Begeisterung für Slipknot wieder entfachte… Die Band hat die Rückschläge des Tods von Paul Gray (#2) und das Ausscheiden von Joey Jordison (#0) irgendwie überwunden und erhob sich mit zwei neuen Bandmitgliedern plötzlich wieder auf eine neue Höhe im Metal-Olymp. Als im Herbst 2015 der Vorverkauf für Tickets der Europa Tour angekündigt wurden, war mein Entschluss gefasst, ich brauche Tickets! Eventim Ticketalarm eingestellt, das Bankkonto um ein paar Euro erleichtert und schon hielt ich einige Tage später meine Tickets in der Hand.

Ich habe mehr als 10 Jahre gewartet, um eine meiner Lieblingsbands live zu sehen… am 4. Februar ist es dann endlich so weit.

5 GRÜNDE WARUM DIE AKTUELLEN MUSIKVIDEOS VON SLIPKNOT DIE BESTEN SIND

Slipknot 2015

Die Veröffentlichung von .:5 THE GRAY CHAPTER war für Slipknot ein Weg in eine neue Richtung. Die Zukunft der Band war ungewiss, nachdem Paul Gray (#2) verstorben und Joey Jordison (#1) aufgrund von Streitigkeiten und Unstimmigkeiten die Band verlassen hatte. Mit zwei neuen Mitgliedern und neuem Antrieb legte die Band aus Iowa mit .:5 THE GRAY CHAPTER ein Wahnsinns-Comeback hin. Mir persönlich sind dabei die neuen Musikvideos immer ins Auge gestochen, die genial inszeniert und sehr artistisch umgesetzt sind.

Bei allen neuen Musikvideos von Slipknot war Gründungsmitglied und Band-Ältester Shawn „Clown“ Crahan (#6) der leitende Regisseur. Er hat schon in der Vergangenheit bei der Slipknot DVD (sic)nesses in 2010 und dem Musikvideo zu A-M-E-R-I-C-A von Motionless in White in 2013 Regie geführt. Und um seinen kreativen Einfluss noch weiter zu verdeutlichen: Clown war anfangs als erster mit einer Maske zu sehen und hat den Begriff Maggots als Namen der Slipknot-Fans erfunden. Dieser Mann lebt, atmet und scheißt Slipknot!

5 Gründe, warum die aktuellen Musikvideos von Slipknot die Besten sind:

Grund Nr.1: Der Regisseur
Dieser Punkt sollte eigentlich klar sein: Wer könnte eine Band wie Slipknot in Musikvideos visuell besser in Szene setzen als der Mann, der seit Beginn dabei ist und für die meisten künstlerischen Aspekte verantwortlich ist? Clown, die #6 von Slipknot, ist der kreative Kopf der Band und hat die Slipknot Artworks auch immer maßgeblich beeinflusst.

Grund Nr. 2: Junge Frauen
Neben okkulter Thematik, unheimlichen Szenen und expliziter Gewalt sind in einem Großteil der neuen Slipknot Videos immer junge Frauen als Protagonistinnen zu sehen. Die Videos wirken so einerseits sehr feminin, durch die dargestellten Szenen aber auch brutal und makaber. Alle Videos bekommen so einen interessanten Twist!

Grund Nr. 3: Die Schnitte
Durch aufregende Schnitte oder auch den Einsatz von Vogelperspektive sind die neuen Videos von Slipknot nicht nur abwechslungsreich, sondern zeigen auch, dass Musikvideos weit über reine Bandperformances hinaus gehen können. Die Videos erzählen eine Geschichte und setzen einen neuen Maßstab in Punkto Musikvideos.

Grund Nr. 4: Darstellung von Natur
Clown sitzt im Video zu „Killpop“ in einem Blumenbett, in „XIX“ schlendern zwei junge Frauen durch einen Wald und waschen sich neben einem brennendem Sarg in einem See, bunte Blumen liegen in „The Negative One“ neben Kadavern und Werkzeugen auf einem Operationstisch. Noch nie war Natur so Metal!

Grund Nr. 5: Die Zahl #2
Die Zahl #2 taucht in Form von Darstellern in allen Videos immer wieder auf: Zwei Frauen, jeweils mit schwarzer und weißer Farbe bemalt, im Video zu „The Negative One“, zwei in rote Roben gehüllte Geister im „The Devil In I“ Video, zwei Frauen in Lack-Outfits in „Killpop“ und zwei nackte Frauen in Mänteln bei einer Sarg-Verbrennung im Video zu „XIX“ – überall taucht die Zahl #2 auf. Dieses übergreifende Konzept scheint ein versteckter Tribut an den verstorbenen Paul Gray zu sein, der bei Slipknot die #2 hatte.

Lange Rede, kurzer Sinn: Die neuen Musikvideos von Slipknot sind ziemlich sehenswert. Dank Roadrunner Records könnt ihr euch alle Videos ohne lästige YouTube Sperre reinziehen:

Slipknot – The Negative One

Slipknot – The Devil In I

Slipknot – Killpop

Slipknot – XIX

WIE MAN ERFOLGREICH IN SEINE LIEBLINGSBAND AUFSTEIGT: 5 TIPPS WIE IHR ES SCHAFFEN KÖNNT!

favoriteband

Denis Stoff (Asking Alexandria), Jay Weinberg und Alessandro „V-Man“ Venturella (beide Slipknot) sind aktuelle Beispiele von Musikern, die es mit viel Blut, Schweiß und Talent in ihre Lieblingsbands geschafft haben. Hier sind meine 5 Tipps, wie auch ihr es in eure Lieblingsband schaffen könnt:

Tipp Nr. 1: Macht auf euch aufmerksam!
Denis Stoff, der aktuelle Frontmann von Asking Alexandria, hat bereits im Jahr 2010 Cover von Asking Alexandria Songs auf YouTube geposted! Er war damals offiziell in der Band Make Me Famous, die schon oft mit Asking A! verglichen wurde. Doch anstatt sich „nur“ mit YouTube Covern ins Rampenlicht zu stellen, hat Denis mit seiner Band an einem Sound gefeilt, der den Vorbildern sehr nahe kommt und ihnen in der Szene einiges an Bekanntheit verschafft hat. Er hat sich sozusagen selber zu dem Frontmann aufgebaut, dem dann eines Tages angeboten wurde, in seine Lieblingsband einzusteigen. Seht euch hier das Cover von „Alerion + A Candelit Dinner With Inamorta“ auf YouTube an:

Tipp Nr. 2: Bleibt am Ball!
Jay Weinberg hat es trotz diverser Bandwechsel immer zur Musik und vor allem zum Metal hingerissen. Nachdem er Madball 2010 verlassen hat, spielte er mit Against Me!, welche er allerdings auch 2011 wieder verließ. Doch Jay hat an seiner Leidenschaft fürs Schlagzeugen festgehalten und darf nun seit 2014 bei Slipknot in die Fußstapfen von Joey Jordison treten. Seht euch Jay’s Performance des Songs „Teenage Anarchist“ mit Against Me! bei der Warped Tour 2011 an:

Tipp Nr. 3: Vergesst nicht, was euch in jungen Jahren inspiriert hat!
Jay’s Spielart an den Drums beinhaltet eine polyrhytmischen Ansatz der von Bands wie Lamb Of God, Mastodon und Slipknot geprägt wurde. Und ratet mal, wem Jay in seiner Kindheit mit seinem Vater auf dem Ozzfest zugejubelt hat? Ganz genau, Slipknot! Er wurde also schon in seiner Kindheit von Slipknot inspiriert, was ihn wahrscheinlich dazu bewegt hat, sich ähnliche Skills wie Ex-Slipknot Drummer Joey Jordison anzueignen.

Tipp Nr. 4: Zeigt was ihr draufhabt!
Alessandro „V-man“ Venturella hat vor seiner Zeit als Bassist bei Slipknot nicht nur in der britischen Metal Supergruppe Krokodil Gitarre gespielt… Er war auch als Tour Gitarren-Techniker für Mastodon‘s Brent Hinds, Coheed & Cambria, Architects und Fightstar im Einsatz. Und was sagt uns das? Der Mann hat Skills! Er ist nicht nur irgendein Gitarrist aus irgendeiner Band, er weiß wie man mit Saiten-Instrumenten umgeht und er hat Tourerfahrung! Wer könnte besser für eine Nachbesetzung in einer perfekt abgestimmten Band wie Slipknot geeignet sein, als jemand der nicht nur ein begnadeter Musiker, sonder auch ein talentierter Techie ist?!

Tipp Nr. 5: Bleibt euch treu!
Nichts ist peinlicher, als wenn die Lieblingsband eines Tages an die Tür klopft und dann entdeckt, dass ihr gar keinen individuellen Style habt! Klar ist es schön, wenn man hier und da inspiriert wird und Spielarten oder Vocalstyles in seine eigene Performance miteinfließen lässt. Aber nur, wenn man schon ein gewisses Maß an individuellem Style und Einzigartigkeit mitbringt, stehen einem die Türen für die Mitarbeit in tollen Bands offen. Warum sollte eine Band jemanden engagieren, der genau so gut in einer Cover-Band spielen könnte? Bleibt euch treu und vor allem ihr selbst!

MOTIONLESS IN WHITE: NEUES ALBUM UND AUF TOUR MIT SLIPKNOT!

„Motionless

© Lizzy Davis/Lizzy Davis Photography

Wie viele Leser wahrscheinlich schon bemerkt haben, bin ich ein Riesenfan von Motionless in White. 2013 habe ich die Jungs auf einem Asking Alexandria Konzert als Vorband gesehen und war direkt begeistert.

Der Mix aus Metalcore, tiefen Growls, Klargesang gepaart mit Gothic Optik ist ziemlich ungewöhnlich und lehrt Metalcorern in Party-Tanktops bestimmt das Gruseln. Die Band rund um Frontmann Chris Motionless hat an diesem Abend, meiner Meinung nach, einen besseren Gig abgeliefert als der Hauptact Asking Alexandria, die damals noch Danny Worsnop als Frontmann hatten. (News zum neuen Asking A! Frontmann gibt’s hier, aber das ist ein anderes Thema…)

Motionless in White’s aktuelles Album REINCARNATE hat es in 2014 in meine Top 4 Alben des Jahres geschafft. Auf den Alternative Press Music Awards 2015 hat Ryan J. Downey nun ein Interview mit Motionless in White unter anderem bezüglich eines neuen Albums geführt. Erfahrt weitere interessante Details im folgenden Video:

Wenn man vom Teufel spricht… Auf der SLIPKNOT: Summer’s Last Stand Tour haben sich Motionless in White, Bullet For My Valentine, Lamb of God und Slipknot zum ultimativen Metal-Event vereint. Chris Motionless hat oft den Einfluss von Slipknot auf die Band betont, weshalb diese gemeinsamen Gigs wahrscheinlich einen Höhepunkt in der Motionless in White Bandgeschichte darstellen.

WIKIPEDIA FACT OR FICTION MIT SLIPKNOT FRONTMANN COREY TAYLOR

In dem neuesten Wikipedia: Fact or Fiction Video von Loudwire ist Corey Taylor zu Gast und klärt mit Moderator und Fragensteller Graham ‚Gruhamed‘ Hartmann, ob die Infos in seinem Wikipedia Eintrag der Wahrheit entsprechen.

Von Spitznamen wie „The Great Big Mouth“ und „Neck“ bis hin über mehrfache Suizid-Versuche – Corey stellt sich jeder noch so harten Frage und stellt klar, was Fakt oder Fiktion ist. Verdankt Corey dem Auftritt Faith No More bei den VMA’s 1991 wirklich seine musikalische Zukunft? Seht selbst und seit gespannt, wie es am 29.07. mit Teil 2 dieser aufregenden Serie weitergeht!

*UPDATE*
Hier Teil 2 mit weiteren Fakten zu Corey Taylor:

ALTERNATIVE PRESS MUSIC AWARDS: UNSERE LIEBLINGSAUFTRITTE DER APMA’S 2015

„Alternative

Die Alternative Press Music Awards sind jedes Jahr ein Highlight für die Alternative Musikszene. Rein musikalisch gesehen, ist Metal bei der Preisverleihung nicht 100% vertreten (okay, Motionless In White waren dieses Jahr da), da eher Alternative Rock und Pop Punk Bands vor Ort sind. Allerdings macht es Spaß ein Get-Together der Szene zu sehen, da die Alternative Press Awardshow immer sehr großzügig ausgelegt ist und einige Überraschungen für die Fans bereithält. Kurz und schmerzlos: Hier sind unsere Liebslingsauftritte der Alternative Press Music Awards 2015!

Motionless in White performen ihren Hit „Reincarnate“ und werden später von Rob Zombie höchstpersönlich bei einem Cover von White Zombie’s „Thunder Kiss ’65“ unterstützt.

Die Pop-Punker von Simple Plan spielen „I’d do anything“ sowie zwei brandneue Songs namens “Boom” und “Responsibility” mit tatkräftiger Unterstützung von MXPX Legende Mike Herrera (der wahrscheinlich den besten Style des Abends hat).

Ein weiteres Highlight des Abends war das Halestorm Cover von „Hunger Strike“ mit Corey Taylor (aka The Great Big Mouth! von Slipknot und StoneSour)