DIE FEUERPROBE: DIE DEFTONES MIT NEUEN TRACKS LIVE BEI JIMMY KIMMEL

Deftones GORE

Kurz und schmerzlos: Nachdem das aktuelle Album der Deftones überwiegend gute Kritiken von Seiten wie Pitchfork oder Metalinjection erhalten hat, mussten sich die Kalifornier live bei Showmaster Jimmy Kimmel beweisen. Chino (mit erblondeter Haarpracht) & Co. hatten dafür die Tracks „Prayers/Triangle“ und „Hearts/Wires“ im Gepäck und zeigen, dass die Tracks des neuen Albums GORE auch live mitreißen!

WARUM „GORE“ VON DEN DEFTONES HÄLT WAS ES VERSPRICHT

Deftones GORE

Das mittlerweile achte Studioalbum der Deftones GORE ist am 8. April erschienen und der zuvor veröffentlichte Opener „Prayers/Triangles“ empfängt den Hörer mit einer verträumten Soundwelt. Die Kalifornier geben sich verwundbar und hypnotisierend zugleich – passend zu dem Album-Cover mit den fliegenden Flamingos. Mit „Doomed User“ liefern die Deftones eines der besten und eingänglichsten Riffs seit Langem ab! Witzigerweise ist „Doomed User“ als einziges Lied des gesamten Albums als explizit gekennzeichnet. Wenn man an WHITE PONY oder andere Alben zurückdenkt, ist diese Tatsache kaum vorstellbar. Ein Zeichen vom Erwachsenwerden?

Der Titeltrack des Albums „Gore“ ist ein typischer Deftones Track mit grooviger Gitarre in der Hook und einem Chino Moreno der sich die Seele aus dem Leib kreischt. Wenn ich meine Musik noch auf einer Hi-Fi Anlage hören würde, würde ich nach diesem Track jedes Mal die Repeat-Taste drücken! Das darauf folgende „Phantom Bride“ gleicht für mich einem ziemlichen unspektakulärem Rock Track, der fast nicht kantig genug für die Deftones ist, wenn nicht der Riff-Breakdown in den letzten 30 Sekunden wäre. „Rubicon“ holt den Hörer allerdings aus dem Tief raus und schließt „GORE“ mit einem ziemlichem Ohrwurm ab. Für mich ein ganz klarer Beweis dafür, dass die Deftones Songwriting immer noch richtig drauf haben.

„There’s a new strange godless demon awake inside me..“

Deftones – Prayers/Triangles

Die Deftones liefern neben wie gewohnt interessanten Songtiteln auf jeden Fall tiefgründige Texte ab, die GORE insgesamt nachdenklicher und ruhiger als das Vorgänger-Album KOI NO YOKAN gestalten. Das Album lässt sich klangtechnisch am meisten mit dem 2003 erschienenen SATURDAY NIGHT WRIST vergleichen, ist allerdings noch etwas experimenteller und zurückhaltender. GORE hält was jedes Deftones Album verspricht, nämlich Weiterentwicklung (!) und ist eine solide Scheibe, die bei mehrmaligem Hören immer etwas Neues zu entdecken bietet.

 

Deftones – GORE
  1. Prayers/Triangles
  2. Acid Hologram
  3. Doomed User
  4. Geometric Headdress
  5. Hearts/Wires
  6. Pittura Infamante
  7. Xenon
  8. (L)MIRL
  9. Gore
  10. Phantom Bride
  11. Rubicon

NEUE TRACKS & VIDEOS VON BMTH, ASKING ALEXANDRIA, DEFTONES & NECK DEEP

bullsound - neue Musik

In den letzten Tagen sind einige Tracks, Videos und Remixe diverser Bands rausgekommen – hier gibt’s alles auf einen Schlag! 👊

Bring Me The Horizon melden sich nach dem riesigen Erfolg von THAT’S THE SPIRIT mit einem brutalen Video zum Track „Follow You“ zurück. Asking Alexandria verkürzen mit der neuen Single „Here I Am“ die Wartezeit auf das kommende Album THE BLACK. Mit „Doomed User“ geben die Deftones einen Vorgeschmack auf das neu angekündigte Album GORE. Und die Pop-Punk Durchstarter von Neck Deep sind direkt mehrfach vertreten… Neben einem brandneuen Video zu „Serpents“, konnte die Band nämlich auch noch zwei Remixe von Blink-182 Legende Mark Hoppus ergattern. 2016 lässt musiktechnisch bis dato wirklich keine Wünsche offen!

Eins schon mal vorweg: Sucht euch am besten einen Proxy-Server um einige Videos abzurufen… die GEMA Sperre lässt grüßen!

Bring Me The Horizon – Follow You

 

Asking Alexandria – Here I Am (THE BLACK VÖ: 25.03.)

 

Deftones – Doomed User (GORE VÖ: 08.04.)

 

Neck Deep – Serpents

 

Neck Deep – Can’t Kick Up The Roots & Serpents (Mark Hoppus Remix)

 

NEWS: EIN NEUES DEFTONES ALBUM KOMMT BALD!

Deftones

Gute News für alle Deftones Fans: Die Kalifornier melden sich am 8. April mit einem neuen Album zurück! Das achte Studioalbum der Band ist der Nachfolger des 2012 erschienen KOI NO YOKAN und hat bisher noch keinen Titel – Gerüchten zufolge soll das Album GORE heißen…

Hört und seht selbst was Lead Gitarrist Stephen Carpenter zum neuen Album zu sagen hat:

Update – Ein Video zum Tracks „Prayers / Triangles“ ist in der Zwischenzeit veröffentlich worden und Flamingos sind anscheinend offizieller Bestandteil von GORE…

 

 

METAL FÜR KLEINES GELD: DIE ROCKERWOCHEN BEI SATURN!

„Rockerwochen

Bis 01.09. laufen die Rockerwochen bei SATURN! Eine tolle Möglichkeit eure Metal-Mediathek um einige Alben aufzurüsten. Ich habe mir diese Chance nicht entgehen lassen und mir die folgenden MP3-Alben runtergeladen:

„Deftones
Deftones – Koi No Yokan

Ich habe bisher noch nicht die Gelegenheit gehabt bei KOI NO YOKAN reinzuhören, allerdings hat mir dieses Album in meiner Sammlung von Deftones Alben gefehlt. Ich verfolge die Band seit ihren Anfängen mit dem Début-Album ADRENALINE und pflege die Tradition mir alle Alben einer Band zu kaufen, solange ich die musikalische Entwicklungen der Band spannend finde, was bei den Deftones defitiniv der Fall ist.

„KING

KING 810 – Memoirs Of A Murderer

Einer der größten Streitfälle in der jüngsten Vergangenheit der Metalwelt: KING 810
Sind die Jungs wirklich so hart oder sind die Gangster Geschichten nur Marketing? Und was hat es mit dem Herkunftsort Flint auf sich, der laut KING 810 angeblich einer der gefährlichsten Orte der Welt ist? Kopieren die Jungs bewusst Slipknot? Diese Fragen kann ich leider nicht beantworten, allerdings hat mich der inoffizielle Titeltrack des Album „Fat Around The Heart“ dazu bewegt mir das ganze Werk mal anzuhören. Der Track ging mir einfach nicht mehr aus dem Kopf und ja, er hat hier und da ein paar Parallelen zu Slipknot ist aber musikalisch nicht annähernd so ausgefeilt und detalliert ausgearbeitet wie Songs von Slipknot. Die Brutalität ähnelt sich, die Stimmen der Frontmänner ähneln sich auch etwas, aber KING 810 bedienen sich sonst ganz anderer Elemente als ihre vermeintlichen Vorbilder.

„Suicide
Suicide Silence – You Can’t Stop Me

Suicide Silence kenne ich ehrlich gesagt erst seitdem Ex-Frontmann Mitch Lucker verstorben ist und sein Tod nach einen Motorrad-Unfall zahlreiche Schlagzeilen in der Metal-Welt auslöste. Im Deathcore-Bereich habe ich bisher immer nur Whitechapel gehört. Die Band um Neu-Frontmann Eddie Hermida hat mit YOU CAN’T STOP ME allerdings ein für den Deathcore ziemlich grooviges Album abgeliefert, das mir um einiges besser gefällt als z.B. THIS IS EXILE von Whitechapel.

Die MP3 Downloads haben mich insgesamt 12€ gekostet und bisher bin ich mit der Alben-Auswahl sehr zufrieden. Für alle, die lieber etwas handfestes haben wollen, gibt es natürlich auch tolle Kombinationsmöglichkeiten von jeweils 2 oder 3 CD’s.

Ladet euch das Gutscheinheft  einfach runter: Rockerwochen Gutscheinheft Download oder besucht die Rockerwochen Aktionsseite. Die Aktion läuft noch bis 01.09!

Habt ihr schon in eins der genannten Alben reingehört? Hinterlasst gerne einen Kommentar und lasst mich wissen, wie euch die Alben gefallen!

Folgt bullsound auch auf bloglovin!

FLASHBACK: DEFTONES – MY OWN SUMMER

My own summer - Skateboard

Der deutsche Sommer ist nun schon vorbei, der Spätsommer fällt allerdings recht erfreulich aus. Passend zu heißen Nächten und ausgelassener Feierlaune präsentiere ich euch den heutigen Flashback Titel “My Own Summer” der Deftones. Die Kalifornier machen auch heute noch mit ihrem Mid-Tempo Alternative Metal Lust auf Party, Rausch und mehr.

„My Own Summer“ wurde 1997 veröffentlicht und war der erste Chart-Hit der Kalifornier. Der Song erreichte Platz 29 der UK Single Charts und wurde außerdem in einer abgeänderten Fassung als Soundtrack im Film „Matrix“ verwendet.