WARUM „GORE“ VON DEN DEFTONES HÄLT WAS ES VERSPRICHT

Deftones GORE

Das mittlerweile achte Studioalbum der Deftones GORE ist am 8. April erschienen und der zuvor veröffentlichte Opener „Prayers/Triangles“ empfängt den Hörer mit einer verträumten Soundwelt. Die Kalifornier geben sich verwundbar und hypnotisierend zugleich – passend zu dem Album-Cover mit den fliegenden Flamingos. Mit „Doomed User“ liefern die Deftones eines der besten und eingänglichsten Riffs seit Langem ab! Witzigerweise ist „Doomed User“ als einziges Lied des gesamten Albums als explizit gekennzeichnet. Wenn man an WHITE PONY oder andere Alben zurückdenkt, ist diese Tatsache kaum vorstellbar. Ein Zeichen vom Erwachsenwerden?

Der Titeltrack des Albums „Gore“ ist ein typischer Deftones Track mit grooviger Gitarre in der Hook und einem Chino Moreno der sich die Seele aus dem Leib kreischt. Wenn ich meine Musik noch auf einer Hi-Fi Anlage hören würde, würde ich nach diesem Track jedes Mal die Repeat-Taste drücken! Das darauf folgende „Phantom Bride“ gleicht für mich einem ziemlichen unspektakulärem Rock Track, der fast nicht kantig genug für die Deftones ist, wenn nicht der Riff-Breakdown in den letzten 30 Sekunden wäre. „Rubicon“ holt den Hörer allerdings aus dem Tief raus und schließt „GORE“ mit einem ziemlichem Ohrwurm ab. Für mich ein ganz klarer Beweis dafür, dass die Deftones Songwriting immer noch richtig drauf haben.

„There’s a new strange godless demon awake inside me..“

Deftones – Prayers/Triangles

Die Deftones liefern neben wie gewohnt interessanten Songtiteln auf jeden Fall tiefgründige Texte ab, die GORE insgesamt nachdenklicher und ruhiger als das Vorgänger-Album KOI NO YOKAN gestalten. Das Album lässt sich klangtechnisch am meisten mit dem 2003 erschienenen SATURDAY NIGHT WRIST vergleichen, ist allerdings noch etwas experimenteller und zurückhaltender. GORE hält was jedes Deftones Album verspricht, nämlich Weiterentwicklung (!) und ist eine solide Scheibe, die bei mehrmaligem Hören immer etwas Neues zu entdecken bietet.

 

Deftones – GORE
  1. Prayers/Triangles
  2. Acid Hologram
  3. Doomed User
  4. Geometric Headdress
  5. Hearts/Wires
  6. Pittura Infamante
  7. Xenon
  8. (L)MIRL
  9. Gore
  10. Phantom Bride
  11. Rubicon

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s