NEUER STOFF: DEEZ NUTS VERÖFFENTLICHEN „WORD IS BOND“

Deez Nuts

Deez Nuts haben am 24.04.15 den Nachfolger zu BOUT IT veröffentlicht: WORD IS BOND

WORD IS BOND ist knallharter Old-School Hardcore gemischt mit harten Metal-Riffs. Von Sing-Alongs, Rap-Einlagen bis Breakdown – für jeden Geschmack ist was dabei. Die Melbourner wissen wie man ein abwechslungsreiches aber dennoch stilechtes Album abliefert.

Eine Besonderheit gibt’s trotzdem: Das Album setzt da an, wo die gedankliche Party auf den Vorgänger Alben aufhört und zeigt Frontmann JJ Peters und seine Jungs von ihrer bisher ehrlichsten und brutalsten Seite.

„Word“ begrüßt einen auf harte Old School Hardcore Manier und gibt einen pikanten Vorgeschmack auf „Word Is Bond“, welches das Schlusslicht des gleichnamigen Albums bildet. „Pour Up“ ist eine typische Deez Nuts Saufhymne, allerdings etwas brutaler verpackt als ihre Vorgänger auf den vorherigen Alben. Frontmann JJ Peters klingt wütender als je zuvor und stiftet den Hörer quasi zum Mitsaufen an. Was dagegen?

Deez Nuts - Word Is Bond

„Whats Good“ geht sofort ins Ohr. Die Gitarrenriffs erinnern kurz an „Psychosocial“ von Slipknot, dieser Eindruck entstand bei mir allerdings nur beim erstmaligen Hören. Headbang-Passagen inklusive – nice! „Face This On My Own“ könnte als Nachfolger von „Band of Brothers“ gehandelt werden. Der Song thematisiert für den Hardcore typische Werte wie Zusammenhalt, Bruderschaft und Gemeinschaft. Wie so häufig bei Deez Nuts Songs, wird auch der Hörer als Mitglied der Gemeinschaft miteinbezogen. Denn anders als der Titel vermuten lässt, geht es nicht darum sich Problemen alleine stellen zu müssen.

Fazit: Durch das Weglassen von Spielereien und einer konstant straighten Marschrichtung auf WORD IS BOND, überzeugen die Australier und schlagen eine leicht neue Richtung ein, ohne ihre Stärken zu vernachlässigen. Ganz nach dem Motto des 2008er Studioalbums des Hardcore-Quartetts: STAY TRUE!

Das vierte Studioalbum der Australier wurde von Andrew Neufeld (Comeback Kid) und Shane Frisby (The Ghost Inside, Bury Your Dead) produziert.

Tracklist

  1. Word
  2. Yesterday
  3. Pour Up
  4. What’s Good
  5. Behind Bars
  6. What I Gotta Do
  7. Chess Boxin’
  8. Don’t Wanna Talk About It
  9. Face This On My Own
  10. Wrong Things Right
  11. Understand
  12. Party At The Hill
  13. The Message
  14. Word Is Bond

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s